Tag-Archiv für » Partei fĂŒr Franken «

Die Franken stehen in Feucht und Roth auf dem Wahlzettel

Sonntag, 23. Februar 2020 | Autor:

Die Franken treten in Mittelfranken am 15. MĂ€rz in Feucht und Roth zur Kommunalwahl an. In Lauf und im Landkreis NĂŒrnberger Land konnte leider nicht die notwendige Anzahl an UnterstĂŒtzungsunterschriften erreicht werden. Die Franken werden deshalb verstĂ€rkt um Mitglieder werben, um sich zukĂŒnftig breiter aufstellen zu können.

Die Partei fĂŒr Franken ist bei der Kommunalwahl 2020 in Mittelfranken in Feucht und Roth wĂ€hlbar. In Feucht schicken die Franken mit Christian Nikol (48) sogar einen BĂŒrgermeisterkandidaten ins Rennen. Parteivorsitzender und Stadtrat Robert Gattenlöhner fĂŒhrt die Kandidatenliste in der Stadt Roth an. In Lauf und im Landkreis NĂŒrnberger Land konnten leider nicht die erforderliche Anzahl an UnterstĂŒtzungsunterschriften erreicht werden, um am 15. MĂ€rz auf dem Wahlzettel stehen zu dĂŒrfen. Eine große HĂŒrde dabei war, dass im Gegensatz zur Landtags- und Bezirkswahl bei der Kommunalwahl die UnterstĂŒtzungsunterschriften persönlich auf dem Rathaus geleistet werden mĂŒssen. Außerdem standen nicht genĂŒgend WahlkĂ€mpfer sowie finanzielle Mittel zur VerfĂŒgung, um die BĂŒrgerinnen und BĂŒrgern zum Unterschreiben auf die RathĂ€user zu bewegen. Die Franken werden sich deshalb verstĂ€rkt um neue Mitglieder bemĂŒhen, um fĂŒr zukĂŒnftige Wahlen breiter aufgestellt zu sein.

Wer unsere Ziele teilt und uns jetzt unterstĂŒtzen möchte, kann mit wenigen Klicks Mitglied bei der Partei fĂŒr Franken werden.

Thema: Kommunalwahl | Kommentare geschlossen

Karola Kistler ist neue Bezirksvorsitzende von Mittelfranken der Partei fĂŒr Franken

Freitag, 12. Juli 2019 | Autor:

v.l.n.r: Andreas Brandl, Karin Frötscher, Karola Kistler, Fritz Winter

NĂŒrnberg – Der Bezirksverband Mittelfranken der Partei fĂŒr Franken – Die Franken hat am 5. Juli seinen Vorstand gewĂ€hlt. Die Delegierten bestimmten dabei Karola Kistler aus Dietersheim (Landkreis Neustadt an der Aisch – Bad Windsheim) zur neuen Bezirksvorsitzenden. Andreas Brandl aus Lauf und Fritz Winter (NĂŒrnberg) wurden zu ihren gleichberechtigten Stellvertretern gewĂ€hlt. Die Schwabacherin Karin Frötscher komplettiert als alte und neue Schatzmeisterin den Vorstand.

Die Delegierten wĂ€hlten dabei auch den erweiterten Vorstand. Beisitzer der frĂ€nkischen Regionalpartei sind Ralph Zagel (Lauf), Gerald Kleinschroth (FĂŒrth), Ute Knab (Lauf) und Sebastian Eidloth (Erlangen). Christian Nikol aus Feucht und der NĂŒrnberger Wolfgang Albig fungieren als KassenprĂŒfer. Die Franken zeigten eindrucksvoll ihre Geschlossenheit, indem die Wahl des gesamten Vorstandes einstimmig erfolgte.

Thema: Wahlen | Kommentare geschlossen

Bezirksrat Robert Gattenlöhner ist Spitzenkandidat der Partei fĂŒr Franken in Mittelfranken

Samstag, 12. Mai 2018 | Autor:

Robert Gattenlöhner: Seit fast neun Jahren immer mit Herz und Seele fĂŒr DIE FRANKEN da.

Stein – „Die Partei fĂŒr Franken – Die Franken“ hat im Wahlkreis Mittelfranken die Listenkandidaten fĂŒr die Landtags- und Bezirkswahl gewĂ€hlt. Der Parteivorsitzender und Bezirksrat Robert Gattenlöhner zieht als Spitzenkandidat in beide Wahlen.

Die Mitglieder der Partei „Die Franken“ bestimmten in Stein die Listenkandidaten fĂŒr die kommende Landtags- und Bezirkstagswahl fĂŒr Mittelfranken. Robert Gattenlöhner fĂŒhrt beide Listen an. Die weiteren PlĂ€tze der Landtagsliste belegen Andreas Brandl (Lauf) und Bianka Turinsky aus Feucht. Es folgen die NĂŒrnberger Dr. David Bartlitz und Ulrich Reinwald.

„Der Bezirkstag soll frĂ€nkischer werden“
Neben Gattenlöhner nominierten „Die Franken“ Ulrich Reinwald und Roland Pudalik (Feucht) fĂŒr den mittelfrĂ€nkischen Bezirkstag. Georg Brand aus Buch am Wald sowie Elke Gattenlöhner (Roth) kandidieren auf den weiteren PlĂ€tzen.

Parteichef Gattenlöhner wies darauf hin, dass es bei der Bezirkstagswahl keine FĂŒnf-Prozent-HĂŒrde gibt. Nach dem erfolgreichen Einzug in den Bezirkstag 2013 streben „Die Franken“ nun einen weiteren Sitz in Mittelfranken an.

Erst- und Zweitstimme zÀhlen zusammen
FĂŒr die Landtagswahl setzen sich „Die Franken“ realistische Ziele. „Wenn wir bayernweit 1,25 Prozent der Stimmen erhalten mĂŒssen wir keine UnterstĂŒtzungsunterschriften mehr sammeln.“ Ab 1 Prozent bekommen DIE FRANKEN Wahlkampfkostenerstattung. „Vielen WĂ€hlerinnen und WĂ€hlern ist gar nicht bekannt, dass auch die Erststimmen der Direktkandidaten zum Gesamtergebnis zĂ€hlen.“ Deshalb sei jede Stimme fĂŒr die Franken bei der Landtags- und Bezirkswahl keine „verlorene Stimme“, sondern helfe, die Strukturen der „VorkĂ€mpfer fĂŒr Franken“ zu stĂ€rken. Gattenlöhner abschließend: „Wenn sich eine Partei hundertprozentig fĂŒr Franken einsetzt, dann sind das wir. Wir ergreifen buchstĂ€blich Partei fĂŒr Franken!“

Thema: Landtagswahl | Kommentare geschlossen

„Die Franken“ nominieren Karola und Armin Kistler fĂŒr Neustadt a. d. Aisch, Bad Windsheim, FĂŒrth-Land

Samstag, 21. April 2018 | Autor:

Karola und Armin Kistler gehen fĂŒr DIE FRANKEN im Stimmkreis 510 ins Rennen

Neuhof a. d. Zenn – „Die Partei fĂŒr Franken – Die Franken“ wird im Stimmkreis Neustadt a. d. Aisch-Bad Windsheim, FĂŒrth-Land mit Karola und Armin Kistler als Direktkandidaten in den Landtags- und Bezirkstagswahlkampf ziehen.

Die Mitglieder der Partei „Die Franken“ des Stimmkreis 510 fĂŒr Neustadt a .d. Aisch-Bad Windsheim, FĂŒrth-Land wĂ€hlten in Neuhof a. d. Zenn Karola Kistler aus Dietersheim zu ihrer Direktkandidatin fĂŒr die Landtagswahl. Ihr Mann Armin Kistler kandidiert fĂŒr den Bezirkstag.

FluglÀrm der US-Hubschrauber reduzieren
Karola Kistler setzt sich dafĂŒr ein, den FluglĂ€rm durch die Hubschrauber der US-Armee zu reduzieren. Der LĂ€rmpegel sei manchmal „unertrĂ€glich hoch“ und es mĂŒsse eine Lösung gefunden werden, den FluglĂ€rm zu verringern. Weiterhin fordert Kistler die Netzabdeckung auf dem Land zu verbessern und das Breitbandnetz ĂŒber schnelle Glasfaserverbindungen auszubauen. „Gerade auf dem Land sind viele Menschen, was NetzqualitĂ€t und schnelles Internet angeht, abgehĂ€ngt“, so die Diplom-Informatikerin.

Ärztliche Versorgung auf dem Land sicherstellen
Bezirkstagkandidat Armin Kistler macht sich dafĂŒr stark, die Ă€rztliche Versorgung in den lĂ€ndlichen Gebieten sicherzustellen. Oft mĂŒsse man viele Kilometer zu einem Allgemeinarzt fahren. Außerdem steht der Dietersheimer fĂŒr eine „vernĂŒnftige Pflegepolitik“. Kistler: „Es mĂŒssen mehr PflegeplĂ€tze entstehen und es mĂŒssen mehr PflegekrĂ€fte aufgebaut werden, die dann auch angemessen bezahlt werden.“

Thema: Wahlen | Kommentare geschlossen

„Die Franken“ kritisieren Oberbayern-CSU

Montag, 27. November 2017 | Autor:

DIE FRANKEN werfen der Oberbayern-CSU Überheblichkeit und Arroganz vor

Werner Bloos

Spalt – Die Partei „Die Franken“ hat auf dem Bezirksparteitag Mittelfranken scharfe Kritik an der Oberbayern-CSU geĂŒbt. „Die Franken“ werfen den Oberbayern innerhalb der CSU Überheblichkeit und Arroganz gegenĂŒber Franken vor.
Die Partei fĂŒr Franken – DIE FRANKEN hat auf ihrem ordentlichen Bezirksparteitag fĂŒr Mittelfranken am 25. November in Spalt (Landkreis Roth) das Verhalten in Teilen der Oberbayern-CSU harsch kritisiert. „Die Franken“ sehen in der Diskussion um die Zukunft Horst Seehofers klare Anzeichen dafĂŒr, dass die Oberbayern in der CSU ihre „jahrzehntelange Vormachtstellung“ unbedingt halten und einen Franken an der Spitze mit aller Macht verhindern wollen. „Jetzt, nachdem innerhalb der CSU erste Stimmen fĂŒr Markus Söder als neuen MinisterprĂ€sidenten laut wurden, formiert sich der Widerstand in Oberbayern“, sagt Werner Bloos, mittelfrĂ€nkischer Bezirksvorsitzender der Partei fĂŒr Franken. Auf dem JU-Parteitag Anfang November in Erlangen sei der oberbayerische Verband nach Söders Rede „demonstrativ“ sitzen geblieben. „Ilse Aigner bringt plötzlich einen Mitgliederentscheid ins Spiel, weil sie weiß, dass sie ihren starken Bezirksverband Oberbayern hinter sich hat und nur so einen Franken als MinisterprĂ€sidenten verhindern kann.“ FĂŒr Bloos sind das alles „durchsichtige Manöver“, die nur darauf abzielen, „die Macht der Oberbayern innerhalb der CSU zu zementieren.“ Bloos spricht von einem „arroganten und ĂŒberheblichen Verhalten gegenĂŒber Franken.“ Der Bezirksvorsitzender aus Abenberg erinnert auch an 2008, als die oberbayerische CSU GĂŒnther Beckstein nach der Landtagswahl in aller Öffentlichkeit „zum Abschuss freigegeben“ habe.
„Wir vertreten als einzige Partei ausschließlich und konsequent frĂ€nkische Interessen“
Offensichtlich habe die Oberbayern-CSU, so Bloos, ein Problem mit einem Franken an der Spitze. „Die Franken“ werden deshalb bei der kommenden Landtags- und Bezirkstagswahl ganz klar herausstellen, „dass wir die einzige Partei sind, die ausschließlich und konsequent frĂ€nkische Interessen vertritt.“ Und schmunzelnd fĂŒgt Bloos hinzu: „Im Gegensatz zur oberbayerischen CSU mit Franken haben wir kein Problem mit Oberbayern. Unser Bezirksparteitag fand im „Wittelsbacher Hof“ statt.“

Thema: Pressemitteilung | Kommentare geschlossen